Bring Your Own Device in der Versicherungswirtschaft

In der aktuellen Ausgabe 5/2013 der Versicherungswirtschaft befasst sich der Beitrag „Bevorzugt mobil“ mit der Nutzung privater Endgeräte (sog. Smart Devices, also Tablets und Smartphones) für betriebliche Zwecke von Versicherungsunternehmen, dem sog. „Bring Your Own Device“ (BYOD).

Zu den rechtlichen Herausforderungen bei BYOD wird Sascha Kremer, externer Datenschutzbeauftragter der LLR Data Security And Consulting GmbH und Rechtsanwalt, zitiert. Er weist insbesondere darauf hin, dass auf den mobilen Endgeräten eine saubere Trennung zwischen Unternehmensdaten  und privaten Daten gewährleistet sein muss. Zudem muss die Installation kritischer Apps, die auf Kontakte oder E-Mail-Accounts zugreifen oder Daten an den Hersteller der App übermitteln, durch das Unternehmen gesteuert und kontrolliert werden. Ebenso muss eine Fernlöschungsoption für den Fall eines Verlusts des Endgeräts bestehen. Schließlich bedarf es arbeitsvertraglicher Regelungen dazu, wie das Unternehmen mit dem Eigentum des Beschäftigten umgehen darf und was etwa im Fall eines Defekts geschieht.

Sascha Kremer befasst sich regelmäßig mit der Einführung und Umsetzung von BYOD in Unternehmen, dies sowohl als externer Datenschutzbeauftragter als auch als Rechtsanwalt.

In der Dezember-Ausgabe 2012 der juristischen Fachzeitschrift „Der IT-Rechtsberater“ hat er gemeinsam mit seinem ebenfalls bei LLR tätigen Kollegen Stefan Sander einen mehrseitigen Fachbeitrag zu Bring Your Own Device veröffentlicht, in dem alle hierzu diskutierten rechtlichen Fragestellungen zusammengeführt werden.

Am 10.4.2013 trägt Sascha Kremer im Rahmen der Fachanwalts-Fortbildung im IT-Recht für den Bonner Anwaltverein zu „BYOD: Nutzung privater Endgeräte für und im Unternehmen – Rechtliche Probleme, Unternehmerische Chancen“ im Universitätsclub Bonn vor (Anmeldung). Im Herbst 2013 wird Sascha Kremer außerdem für die DeutscheAnwaltAkademie ein Online-Seminar (Dauer zwei Stunden) zu BYOD durchführen.

Schreibe einen Kommentar